Willkommen auf meiner Website! Ich übersetze literarische Texte aller Art aus dem Niederländischen, Englischen und Spanischen. Im Menü finden Sie weitere Informationen zu meinen Schwerpunkten und Übersetzungen.

Als Übersetzerin von Belletristik, Sachbüchern und Theaterstücken bin ich von der flämischen und der niederländischen Literaturstiftung akkreditiert. Des Weiteren bin ich Mitglied des Verbands deutschsprachiger Übersetzer/innen literarischer und wissenschaftlicher Werke e.V. (VdÜ) sowie der IG Übersetzerinnen Übersetzer.

Here you can find my English profile on the website of Flanders Literature.
Hier vindt u mijn Nederlands profiel op de website van het Expertisecentrum Literair Vertalen.

Neuigkeiten:

Von der Literaturstiftung Flanders Literature habe ich im April 2022 eine Projektförderung für die Anfertigung einer Übersetzungsprobe und für das Promoten des Jugendbuches Leugenaar leugenaar (Lügner Lügner) von Herman van de Wijdeven erhalten.

Damit wird es hoffentlich gelingen, einen deutschsprachigen Verlag für dieses spannende und emotional vielschichtige Jugendbuch (12+) zu finden.

Im April 2022 habe ich für die Vorstellung INFINI 1 – 18, die vom 2. bis 4. Juni im Rahmen der Wiener Festwochen gezeigt wird, Texte von Sis Matthé und Wim Cuyvers übersetzt. Eine spannende Auseinandersetzung mit den Themen Bühnenbild, Kulisse, Architektur und Landschaft.

(c) Phile Deprez

Im Februar 2022 habe ich für das multimediale Projekt Besmette Stad / Befallene Stadt der flämisch-niederländischen Organisation deBuren und der Paul van Ostaijen-Gesellschaft das beeindruckende und verstörende Gedicht „Opmaat“ von Reinout De Pauw übersetzt. Mit diesem Gedicht hat Reinout De Pauw eine künstlerische Antwort auf Paul van Ostaijens letztes Gedicht aus dem Band Bezette Stad / Besetzte Stadt formuliert und damit einen Platz im Projekt Besmette Stad gewonnen.

Hier können Sie das Gedicht im Original lesen und hören. Da für Besmette Stad gerade eine neue Website gebaut wird, können Sie meine Übersetzung schon mal hier lesen.

Im März 2022 ist meine Übersetzung des Jugendtheaterstücks Knockout von Bart Oomen beim Theaterstückverlag München erschienen.

Im Sommer bekam ich von Flanders Literature den Auftrag, das Theaterstück Biest von Herman van de Wijdeven ins Deutsche zu übersetzen.

Anfang Oktober durfte ich das Stück beim FORUM THEATERÜBERSETZUNG des Internationalen Theaterinstituts (ITI) in Berlin vorstellen und mit KollegInnen darüber diskutieren.

Im November 2021 ist Biest beim Verlag der Autoren erschienen.

Vom 3. bis 6. November 2021 war ich als eine von sechs „Translators in Residence“ beim Crossing Border Festival 2021 in Den Haag. Dort habe ich die Festival-Geschichten des belgischen Autors Jens Meijen übersetzt. Hier auf Niederländisch und Deutsch nachzulesen: https://www.crossingborder.nl/nl-NL/chronicles

Im Anschluss an das Crossing Border Festival habe ich an der Übersetzerwerkstatt „Vertalersfabriek“ des Niederländischen Letterenfonds teilgenommen. Gemeinsam mit meiner Mentorin Christiane Kuby habe ich dort Auszüge aus Jens Meijens Debütroman De lichtjaren (Die Lichtjahre), 2021 bei De Bezige Bij erschienen, übersetzt.

Im April habe ich für das Buch Jaguarman von Raoul de Jong ein Initiativstipendium vom Deutschen Übersetzerfonds erhalten. Ein fantastisches Buch (Verlag: De Bezige Bij), das dazu einlädt, die Geschichte der Kolonialisierung Südamerikas aus der Perspektive all jener zu betrachten, die Unterdrückung und Sklaverei, Ausbeutung und Umweltzerstörung überlebt haben. Klicken sie hier, um mehr über Jaguarman zu lesen.

Jaguarman hat es auf die Shortlist des European Union Prize for Literature geschafft.

Am 15. September durfte ich das Buch im Namen des Niederländischen Letterenfonds bei einem virtuellen VerlegerInnen-Treffen vorstellen. Hier finden Sie mehr dazu (in niederländischer Sprache.)

Diesen Frühling habe ich ein Fragment aus De kaalvreter (Die Tage der Abfresser), dem Debütroman von Machteld Siegmann, aus dem Niederländischen übersetzt: Ein außerordentlicher Roman, dessen Figuren mir sehr nahegegangen sind. Klicken Sie hier, um auf der Website von Machteld Siegmann mehr über Die Tage der Abfresser zu erfahren.

Der Roman ist 2020 beim Verlag Ambo Anthos erschienen und wurde beim diesjährigen Europäischen Festival des Debütromans (3. bis 6. Juni 2021) in Kiel vorgestellt.

Die Kraft des Miteinander – Innovative Methoden der Netzwerk- und Gemeinschaftsarbeit in Familien, Therapie, Schule und Beratung ist dieses Frühjahr im Carl-Auer Verlag erschienen. Es war sehr spannend und lehrreich, für dieses internationale Praxisbuch den Beitrag „Ohne euch geht es nicht! Netzwerkarbeit bei Trennungskonflikten: Eine Notwendigkeit“ von Justine van Lawick und Erik van der Elst zu übersetzen.

Das Buch wird beim 6. Berliner »System & Körper« Kongress vom 12.-14. Mai 2022 vorgestellt.